Kategorien
Sonstiges

2020 – zum ersten Mal Eurotunnel

Das Jahr 2020 hat jetzt auch schon 81 Tage alt und noch nichts ist in diesem Blog passiert. Das liegt nicht unbedingt daran, dass nichts passiert, ich schreibe nur nicht darüber 🙂 Aber jetzt, endlich, nach langem, ein Beitrag

An Ostern sollte es wieder soweit sein: Urlaub. Der findet nicht statt, jeder weiß aktuell warum, soviel schon vorneweg. Aber, damit ich in 10 Jahren lächelnd zurückblicken kann, wie doof ich mich damals noch angestellt habe, schreibe ich mal auf, was so alles für diesen Urlaub passiert ist.

Ich wollte nicht fliegen (wenn ich von ich spreche, meine ich meist wirklich mich, manchmal aber auch meine Frau und mich, aber da das mein Blog ist, bleibt Sie hier erstmal außen vor), bleiben also nur noch Bahn, Bus oder Auto. Schnell also eine Vergleichstabelle aufgestellt, wie denn so die Kosten sind, pro Transportmöglichkeit. Und als Ziel haben wir Wales ausgesucht, bzw. erstmal London (da wohnen unsere pakistanischen Freunde).

Mit der Bahn sind die Kosten bei ca. 320€ pro Person. Hauptsächlich ist das so teuer weil ich spät dran bin mit buchen (erst im Februar für Ostern) und natürlich weil Ostern ist bzw. Ferien. Reisedauer: ca. 13 Stunden

Der Bus wäre deutlich günstiger, gerade mal 120€ pro Person. Allerdings ist man 36 Stunden unterwegs, also fast dreimal so lange wie mit der Bahn.

Beim Auto, als dritte Möglichkeit, kostet die Fahrt nach London ca. 250€ (0,30€ pro Kilometer) pro Person, allerdings hat man dann vor Ort halt auch ein Auto. Und in Wales bräuchten wir auch einen Mietwagen zumindest mit Bus und Bahn. Die Fahrtdauer wären dann übrigens 18 Stunden.

Zum Vergleich: Fliegen würde 210€ pro Person kosten (über Rynair). Dauer: 6 Stunden (inkl. Flughafentransfer mit den Öffis)

Also, Fliegen wäre günstig und schnell, fällt aber durch den Nachhaltigkeitsfilter raus. Auto wäre schnell, aber wir hatten keine Lust 18 Stunden Auto zu fahren und die Fahrtstrecke aufteilen fällt bei zwei Wochen Urlaub irgendwie auch erst mal weg, zumindest wenn der Plan ist: Wales erkunden. Bus ist indiskutabel, meine Beine sind viel zu lang für 36 Stunden Quetscherei.

Bleibt die Bahn. Und Eurotunnel wollte ich eh schon immer mal fahren. Allerdings erschien mir der Preis von ~320€ doch etwas viel.

Vielleicht mal an den Schalter im Bahnhof und Tipps geben lassen. Wir wollen also nach London und das würden wir gerne mit der Bahn machen. Die normalen Tickets haben wir schon nachgeschaut, aber gibt’s vielleicht noch Alternativen? *klickerdiklick* naja, sie können auch später am Tag fahren .. ne, ich meinte, obs noch andere Ticket-Formen gibt, z.B. Interrail?! Ne, da kann ich Ihnen nicht helfen, da müssen Sie online nachschauen. Okay, wie sieht das denn mit diesem Kontingenten aus? Ne, da kann ich Ihnen nicht helfen, da müssen sie online nachschauen. Ist es vielleicht .. ne, da kann ich Ihnen nicht helfen, da müssen Sie online nachschauen. Okay. Dann halt nicht.

Nach einem Tipp der Schwägerin haben wir uns Interrail mal genauer angeschaut. Kostet 246€ p.P., und die Fahrt von London nach Wales wäre damit auch schon abgedeckt. Na also, über 70€ gespart. Und nur bissle teurer als Fliegen, dafür mit weniger CO2.

Auf zu https://interrail.eu und die Tickets besorgt. Ah, man muss einen Startpunkt angeben, ab dann hat man einen Monat Zeit und darf an vier Tagen reisen (also, beim 4 Tage Global Pass). Super, passt genau, den 1. Feriensamstag als Startpunkt gewählt.
Bevor das Ticket gekauft wird, noch schnell schauen, ob der Eurostar überhaupt noch Kontingente hat. Mit dem Interrail-Pass darf man nämlich nur Züge benutzen die ohne Reservierung nutzbar sind. Für alle anderen muss man dann noch eine Reservierung dazukaufen. Das wird schon nicht so teuer werden, bei der DB kostet so eine Reservierung ja auch nur 4,50€.

Der EuroStar ist teurer. Deutlich. 30€ pro Strecke und Person. Also 120€ für uns beide. Uff, damit sind wir auch schon fast wieder beim Bahnfahr-Preis von vorher. Immerhin haben wir noch den Puffer, das wir „umsonst“ nach Wales und zurück kommen mit dem Interrail-Pass. Also, EuroStar-Reservierungen gekauft, unsere Wunschdaten sind verfügbar, jippie! Danach direkt das Interrail-Ticket gekauft, der schwierigste Teil ist ja nun erledigt. Weitere Kosten: 10€ für den Versand des Interrail-Tickets.

Jetzt noch die Einzelfahrten nach Paris bzw. nach London und zurück. 13€ pro Strecke und Person. Jetzt wirds preislich langsam knapp. Außerdem spackt die Seite der SNCF rum, für die Reise am Samstag nach Paris zeigt er immer nur die normalen Tickets an oder einen „unbekannten Fehler“. Naja, später weitermachen, jetzt erstmal den Rest. Interrail: check. Paris nach London: check. London nach Paris: check. Paris nach Hause: check. von zu Hause nach Paris: Fehler. Aber jetzt ist schon spät, mal morgen weitermachen.

Nächster Abend. Immernoch der Fehler. Vielleicht gehen wir einfach mal zum Reisezentrum am Bahnhof, die werden uns bestimmt helfen können.

Also, wir haben da so ein Interrail und wollen nach London. Aber irgendwie kommen für die Teilstrecke nach Paris immer nur Fehlermeldungen, was können Sie denn dazu rausfinden? *klickerdiklick* ja, da ist das Kontingent aufgebraucht. Sogar für den ganzen Samstag.

Äh ja .. gut. Und … vielleicht Freitags? …. ja, da ist noch was frei am Abend.

Super. Also, wir können zwar freitag nachmittags/abends schon fahren, aber jetzt kommt dann nochmal eine Übernachtung in Paris dazu. Natürlich schweineteuer. Aber, die Entscheidung ist gefallen, wir wollen den Urlaub machen, also durchziehen! Teilstrecke von zu Hause nach Paris auch reserviert, wunderbar.

Wir kennen jemanden in Paris, vielleicht können wir ja dort übernachten und uns mit einem Abendessen bedanken. Banges Warten auf die Antwort … ja, es klappt. Juchuu, ein Doppelzimmer in Paris gespart, läuft doch. Und dann noch gleich ein romantisches Frühstück an der Seine dazugewonnen. Oder so. Auf jeden Fall ein Frühstück in Paris 🙂

Gut, alles in trockenen Tüchern. Hinreise: passt. Rückreise: passt. Verbindungen haben genügend Puffer dazwischen: passt.

Am nächsten Tag, dann die Erkenntnis: dämlicher Fehler. Unser Interrail-Pass gilt ab Samstag. Wir fahren aber schon Freitag los. Also wieder zwei Möglichkeiten: Interrail verschieben (kann man das?) oder zusätzlich ein Ticket nach Paris kaufen. Das wird auch immer teurer hier.

Aber, austauschen des Interrail-Passes geht, kostet nur 15€ Bearbeitungsgebühr. Man muss nur den Alten zurückschicken, dann kriegt man den Preis zurückerstattet, vorbehaltlich der 15€. Die zwei Pässe eingetütet, Adresse ran, per Einschreiben verschickt. Macht dann 8€ (muss nämlich nach Irland, das hab ich vergessen zu erwähnen, da sitzt wohl der Support von Interrail). Und natürlich kostet das neue Ticket dann auch nochmal 10€ Versandgebühr. Das wird auch immer teurer hier.

Nunja, somit war dann aber nach drei Abenden und viel Internet-Recherche und zwei Besuchen am DB-Bahnhof alles erledigt und der Urlaub kann kommen. Nach reiflicher Überlegung dann noch einen Mietwagen gebucht den wir in Liverpool abholen und in Cardiff wieder abgeben. Und von London nach Liverpool und von Cardiff nach London ist man mit der Bahn sogar schneller als mit dem Auto, sogar deutlich.

Die Freude war groß, dann kam Corona. Am Anfang noch nicht wirklich uns betreffend, aber nach und nach wurde die Schlinge enger und irgendwann war es dann unverantwortlich noch in den Urlaub zu fahren. Also, alles wieder rückgängig. Mietwagen: gar kein Problem 0€ Stornokosten. Auch ohne Corona wäre das so.

Interrail: nun, sie können ja noch woanders hinfahren, der Global-Pass gilt ja in ganz Europa. Ja stimmt, da kriegen wir wohl kein Geld wieder. Aber vielleicht kann man ja woanders hinfahren. Aber ein paar Tage später war das dann auch egal und Interrail hat auch seine Rückgabe-Richtlinien auf Corona angepasst. Entweder kriegt man 85% zurück (falls das eine normale Rückgabe ist), oder 100%, falls man den Urlaub überhaupt nicht antreten darf, z.B. wegen Grenzschluss. Wir schauen also mal, was da raus kommt, bisher haben wir noch nichts gehört von Interrail, allerdings weisen sie auch prägnant darauf hin, dass gerade eine erhöhte Anzahl an Anfragen auf sie einprasselt.

Die Reservierungen sind eher für den Popo. EuroStar gibt kein Geld zurück, man darf aber gerne innerhalb der nächsten 6 Monate einen anderen Zug nehmen. Das wäre dann also Pfingsten (unrealistisch das es da möglich ist, außerdem haben die Pakistanis da keinen Urlaub/Ferien). Oder Sommerferien, das wäre eher möglich, aber da sind die Pakistanis in Pakistan. Falls man reisen darf. Und wenn nicht, dann dürfen wir auch nicht reisen, bringt also auch nichts. Die 120€ können wir uns dann wohl abschreiben. Oder buchen auf dem Konto: wenigstens die Wirtschaft ein bißchen unterstützt.

Kategorien
Sonstiges

Still alive

This blog is not dead. Just low on traffic 😉

Kategorien
Sonstiges

Mal wieder auf Reisen

Ich bin Mal wieder unterwegs. Diesmal aber nicht alleine. Wer will kann uns auf unserem Blog folgen:

Blog von Frauke und mir: https://fraukeundmatze.wordpress.com

Kategorien
Sonstiges

China-Rundreise

Reise von Shanghai über Guilin und Xi’an nach Peking

Es geht mal wieder los. Die nächste Reise steht an. Über 4000km liegen vor mir. Ganz zu schweigen von den 7700km Luftlinie bis Shanghai.

Kategorien
Sonstiges

Imgur II

FwhJ2OlAls Fortsetzung zu diesem Post.

Quelle: http://imgur.com/gallery/FwhJ2Ol

Kategorien
Sonstiges

Geburtstag

blowme

Kategorien
Sonstiges

stadtmobil – eine kleine Panne

Ich bin jetzt seit geraumer Zeit Kunde des Stadtmobils. Bisher hat alles funktioniert und ich war zufrieden.

Am Freitag habe ich mir einen Smart geschnappt und bin die 100km in Richtung Schwabenländle gefahren und habe einen schönen Abend bei Freunden verlebt. Am Morgen wollte ich dann das Auto starten und wurde von einem brummelnden Motor und einer gelb leuchtenden Motorwarnleuchte begrüßt.

CC BY-SA 3.0
CC BY-SA 3.0

Man muss also was machen. Erster Freund bei unbekannten Problemstellungen: Google. Und dabei kam raus: Es kommt drauf an. Hurra.

Also, direkt beim Stadtmobil angerufen und nach der Vorgehensweise gefragt. Der Herr am Ende der Leitung versuchte dann einen Werkstatt in der Nähe zu erreichen, ob jemand „mal schnell“ nach dem Auto schauen könnte. Es könnte ja nur ein kleiner Fehler sein, den man erstmal ignorieren kann und sich dann am Montag drum kümmern.

Ich wartete also brav im Auto auf einen Rückruf. Dieser kam dann recht schnell und man teilte mir mit, dass man einen Abschleppdienst gerufen hat. Alles klar, weiter warten. Nach ca. 10min rief mich dann der Abschleppdienst an und meinte, dass er in „15, spätestens 20 min“ da wäre.

Um das ganze in einen Gesamtzusammenhang zu stellen: Der erste Anruf war um 12:00. Der Abschleppdienst rief mich um 12:27 an.

Also stellte ich mich auf weiteres Warten ein. Leider hatte ich keinerlei Buch dabei und das Internet ist immer so schnell leergesurft. Aber, nach 25 min war dann auch endlich der Abschleppdienst da. Deutlich schneller als beim letzten Mal, da hab ich 2,5 Stunden auf einen Abschlepper gewartet. Eine Kurzdiagnose später: „ja, Warnleuchte, ja der Motor klingt auch nicht gut“ wurde der Smart huckepack genommen und zum Autohaus gefahren. Der nette Herr vom Abschleppdienst fragte mich dann noch wie es weitergeht für mich. Ich konnte nur sagen: keine Ahnung 🙂

Also, wieder Stadtmobil angerufen, weiter im Text. Stellt sich raus, dass hier jetzt der Versicherungsbrief zuschlägt und ich Anspruch auf einen Mietwagen hab. Hurra.

Aber, es könnte ja immernoch ein banaler Fehler sein der sich durch Löschen des Fehlerspeichers lösen lässt. Also, spontane Rundreise durch Tübingen, ab gehts ins Industriegebiet zum nächsten Mercedes-Benz-Händler. Dort kamen wir um 13:26 an. Aber, immerhin sind wir im ländlichen Tübingen, der Laden war geschlossen. Seit 12 Uhr. Das hätte man auch vorher rausfinden können. Nunja, habe ich ja kein Problem mit, mir wurde ja ein Ersatzwagen versprochen. Also, wieder Stadtmobil anrufen und den aktuellen Stand mitteilen. Diesmal sollte mich in ein paar Minuten die Versicherung zurückrufen und weitere Details klären.

13:43 Versicherung ruft zurück. Man hätte EuropCar gewählt als Mietwagenanbieter. Ist mir ja egal, aber gut zu wissen. Ein Wagen wäre für mich reserviert, allerdings hat diese EuropCar-Filiale keinen Einsammeldienst, d.h. ich müsste mit dem Taxi hinfahren.

Ich dachte mir schon: Super, Taxi, arschteuer. Aber: Taxikosten sind bis 40€ abgedeckt. Sehr gut. Aber, wo muss ich eigentlich hin? Konnte mir die Dame erstmal nicht sagen, aber ein Mitarbeiter von EuropCar würde mich gleich anrufen.

14:12 EuropCar ruft an. Der nächste Standort wäre: Rottenburg. Schlappe 11 Kilomenter entfernt von meinem Standort. Yeah. Nächster Schritt: Taxi rufen. Der Mitarbeiter von Europcar konnte mir da leider nicht helfen. Er war immer freundlich, konnte mir aber weder:

  • Die Adresse der EuropCar-Station per SMS oder E-Mail schicken
  • Die Telefonnummer der Taxi-Zentrale-Tübingen raussuchen

Gut dass ich ein „Smartphone“ habe und dort einfach notieren kann UND telefonieren. Technik, boah. Ich schreibe auf

EuropCar
Graf-Denser-Straße
Rottenburg

Ja, keine Hausnummer, wurde mir auch nochmal bestätigt. Also, Taxi.

14:21 Taxi angerufen und 5min später auch gleich mitm Taxi unterwegs. Naja, fast. Weil: Es gibt keine Graf-Denser-Straße in Rottenburg (laut google maps) und auch nicht im Navigationsgerät des Taxis. Aber: Er hatte Karten. Aus Papier. Totbaum. Dort war eine Straßenliste mit abgedruckt und schnell wurd die Ursache des Problems klar: Nicht Graf-Denser-Straße, sondern Graf-Bentzel-Straße. Offensichtlich nuschel ich beim Hören. Ab gehts nach Rottenburg

Mein Vertrauen ist allerdings dann schon arg gesunken, ich wollte also dann doch nochmal von Europcar wissen, ob „Graf-Bentzel“ jetzt richtig wäre. Nach 15min in der Warteschleife wurde mir dann die Straße bestätigt. Und erneut bestätigt dass keine Hausnummer hinterlegt wäre. Nagut, wird wohl so sein.

Um 14:57 rief mich dann der Rottenburger-Europcar-Vermieter an, ob ich denn schon unterwegs wäre. Hervorragend, bin unterwegs, ob er mir nochmal die Straße bestätigen könnte. Ja, alles richtig. Hausnummer? 65. AHA.

Dann war es nur noch eine Frage der Zeit. Um 15:21 saß ich in einem vollgetankten Opel Adam. Jetzt nur noch zu meinen Eltern, dauert auch nochmal 30 Minuten.

Nach ca. 4 Stunden war ich also dann endlich da wo ich hinwollte. Das war zwar länger als ich Lust hatte, aber der Mitarbeiter von Stadtmobil hat sich hier sehr gut gekümmert. Löblich.

Kategorien
Sonstiges

Datenvolumen

Die Unterschiede der Nutzung sind schon eklatant:

 (in MB) Dez 2014 Jan 2015
Ich 155446 180107
Eltern 9409 1874

Ja, das ist über 100x soviel.

Kategorien
Sonstiges

Zwiebelkuchen

Nur um das Rezept von Charly zu verewigen:

Zutaten

Ergibt ca. 2 Bleche

Teig

  • 400g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Würfel Hefe
  • 4 EL Öl
  • Zucker
  • 1/8l Milch
  • Prise Salz

Belag

(z.T. geschätzte Mengen)

  • 2 kg Gemüsezwiebeln
  • 3-4 Becher Schmand
  • Weißwein
  • 400g gewürfelter Speck
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chilipulver
  • Schmelzflocken o.ä. zum Binden
  • 200g geriebener Käse

Zubereitung

Teig

  1. Zucker auf die Hefe geben und verrühren bis die Hefe flüssig wird
  2. Milch etwa handwarm erwärmen
  3. Mehl, Ei, Öl, Salz mischen
  4. Milch in die Hefe geben, dann die Milch zur Mehlmasse geben
  5. Kneten bis der Teig nicht mehr klebt
  6. ca. 30 min gehen lassen

Belag

  1. Zwiebeln schälen und z.B. mit einer Reibe in dünne Ringe u.ä.
    verarbeiten (wenn möglich nicht in die Zwiebeln weinen ;-))
  2. Speck leicht anbraten
  3. Zwiebeln zugeben und alles zusammen dünsten
  4. Schmand und einen Schuß Wein zugeben
  5. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken
  6. evtl. mit den Schmelzflocken binden, falls die Masse zu flüssig ist

Halben Teig auf einem Blech dünn ausrollen und Zwiebelmasse drauf verteilen. Ein bißchen Käse drüber und für ca. 20min bei 180° in die Röhre.

Kategorien
Sonstiges

Panama by GPS

panama.2014.world9425 km, cool 🙂