Harry Potter und der Halbblutprinz

Ja, ich habe alle Bücher gelesen. Und alle Filme (die es bisher gibt) gesehen 🙂 Den letzten sogar schon in der Vorpremiere, allerdings nicht weil ich ihn unbedingt als erster sehen wollte, sondern weil es sich brutal geschickt ergab. Und ne nette Begleitung hatte ich auch.

Aber, kommen wir zum Standardprogramm meiner Filmreviews. Ich erzähl bissle was und dann irgendwann hab ich keine Lust mehr und mach einfach eine Bewertung 🙂

Boomen tut der Film ja wie Sau. Es ist auch schon wieder ne Weile her das ich das 6. Buch (ca. 3.Quartal 2005) gelesen hab (geschweige den den 5. Film gesehen, ca. Sommer 2007). Und da mein Gedächtnis sowieso nicht so das Beste ist, bin ich relativ unbefangen in diesen Film reingegangen. In jedem Fall war der Film sehr gut ich war gefesselt (Dauer: 153min, also ca. 2,5h) und hab mich wieder geärgert das der Film aufhört. „Einfach so“. Der siebte Teil wird ja in zwei Teilen verfilmt, somit werde ich das nochmals erdulden mĂĽssen. Ich hasse Fortsetzungen, wenn ich dann jahrelang warten (November 2010 und Juli 2011) muss auf den nächsten Teil. Wasnfuck! DafĂĽr ist die Ginny aber endlich 18. Und somit immernoch zu jung 🙂

Anyway. Ich find den Film gut, sehenswert (erst Recht wenn man Harry Potter mag) und ein sehr guter Appetitmacher fĂĽr den siebten Teil. Heureka!

Quellen:

The Strangers

Gestern war wieder „Sneaktime“. Nunja, zumindest theoretisch. Der aufmerksame Leser hat sich bestimmt sofort an einen älteren Eintrag erinnert: Ja, der Film ist jetzt wohl auch in Deutschland gelandet. Und dazu gleich noch eine zweite Premiere: Ich bin nach 10min oder so wieder aus dem Kino raus. Das hat zwei GrĂĽnde

  • Ich kenne den Film schon und er ist schlecht
  • Der Film ist schlecht und ich kenne ihn schon

Im Nachhinein hätte ich noch warten sollen bis Liv Tyler spricht, ich kann mich gar nicht an die deutsche Stimme erinnern. Viel wichtiger als das alles ist aber:

Sehr gut. SEHR GUT.

finalize…

Die letzten Tage brechen an, am Donnerstag geht schon mein Flug. Das Wochenende hab ich einerseits damit verbracht meine Koffer zu befuellen, andererseits war ich auf einer Flugshow. Jop, Flugzeuge die rumfliegen. Hatte ich schonmal in Detroit.

Gut, jetzt erzaehl ich noch was ueber die Kinofilme, in denen ich in den letzten Wochen war. Bin da etwas schreibfaul geworden und auch dieser Post ist nur der Vollstaendigkeit halber:

Swing Vote, Start 1. August 2008
Endlich mal wieder ein guter Kevin Costner-Film. Zeigt deutlich die Schwaechen des US-Wahlsystems und die einiger Menschen. Und die der Waehler. Ich fand den Film gut. Ob der ueberhaupt in Deutschland rauskommt, weiss ich net, aber lohnen wuerde der sich schon. 8 von 10 Punkten.

The Mummy: Tomb of the Dragon Emporer, Start 1. August 2008
Ja, die Mumie wieder. Ja, wieder Brandon Frasier. Ja, wieder. Langweilig. Nach dem Abspann hab ich schon wieder vergessen worum es geht. Immerhin eine neue Mumie und nicht wieder dieselbe. Bah. 4 von 10 Punkten.

Pinapple Express, Start 6. August 2008
GUT 🙂 Normalerweise steh ich ja nicht auf dieses Kiffer-Genre, aber der Film hier ist echt witzig. In Deutschland heisst der *trommelwirbel* Ananas-Express. Auf Englisch klingt das irgendwie nicht annaehernd so daemlich …
Nunja, ich geb mal 8,5 von 10 Punkten.

Star Wars: The Clone Wars, Start 15. August 2008
Verschrieen von den Kritikern. 17% bei Rotten Tomatoes und so Sprueche wie „if you’re willing to regress to the mental age of 12 for a couple of hours, it’s an amusing ride.“. In der Tat, ein grossartiger Film ist es nicht. Darauf war er aber auch nie aus. Er ist eigentlich nur die Zusammenfassung der ersten drei Folgen der Serie die folgen soll. Ein zu gross geratener Pilotfilm. Aber trotzdem fand ich in spannend. Vielleicht weil ich das Gemuet eines Zwoelfjaehrigen habe, vielleicht weil ich sowieso jeden Scheiss anschaue :), vielleicht weil ich Star Wars mag. Vielleicht hat der Film aber auch nur was. Wer weiss? Ich gebe auf jeden Fall 7 von 10 Punkten.
Dickes Plus auch an die deutsche Uebersetzung, die im Gegensatz zum englischen Original die ‚richtigen‘ Stimmen hat.

UPDATE: The Dark Knight

Gestern war ich dann endlich soweit, dass ich in ‚The Dark Knight‚ gehen konnte, den neuen Batman-Film. Der hat weltweit bereits fast 250 Millionen US-Dollar eingespielt (ca. 160 Millionen Euro), davon knap 160 Millionen am ersten Wochenende. Beeindruckend und damit schafft es Batman auf Platz eins der ‚Box Office Charts‘, d.h. der Filme die am Meisten Geld innerhalb einer bestimmten Zeitspanne gemacht haben (hier: erstes Wochenende)

„UPDATE: The Dark Knight“ weiterlesen

4th of July & Hancock

Nunja, Independance Day. Irgendwie hab ich mir mehr erwartet. War eigentlich nur ein zu gross geratenes Sylvester. Wenigstes war es ein Feiertag, also nix mit Arbeiten 🙂

Nunja, am Freitag erstmal bissle ausgeschlafen, dann bin ich in Hancock gegangen. An sich kein schlechter Film. Grossartiges Popcorn-Kino mit unerwarteter Wendung im 2. Drittel des Films. Ich fand ihn gut, gibt schonmal 8 von 10 Punkte. Passend zum Film (Hauptperson heisst ‚John Hancock‘), gibt’s jetzt auch noch bisschen Geschichtsunterricht.

Der Film ist ja am 3. Juli in die Kinos gekommen, also fast puenktlich zum Independance Day. Waehrend in Europa dieser Name eher in direkten Bezug zum Alien-Spektakel mit Will Smith steht, ist es der Tag der Unabhaengigkeit der ‚Amerikaner‘ von den Englaendern (4. Juli 1776). Gut, mein britischer Chef meinte dazu eher: ‚Der Tag an dem wir endlich die vermaledeiten Amerikaner losgeworden sind‘. Nunja, auf jeden Fall wurde dort die beruehmte ‚Declaration of Independance‘ verfasst. Und dort hat auch John Hancock unterschrieben und zwar als Erster. Bedingt durch die Tatsache das er Erster war und dass seine Unterschrift etwas gross geraten ist, wird in Amerika gerne gesagt: „please put your John Hancock here“, im Sinne von „bitte hier unterschreiben“. Mir faellt dazu kein deutsches Aequivalent ein.

Nach dem Film hat es geregnet wie bloed, so dass ich mich dagegen entschieden habe das begleitende Festival zum Feuerwerk zu bestaunen. Ich hab mich darauf beschraenkt am Abend nach Indianapolis reinzufahren und mit zehntausenden von Leuten gemeinsam ein paar hochexplosive Boden-Luft-Geschosse anzuschauen. War ganz nett, kann man nix gegen sagen. Danach war das uebliche Verkehrschaos, wenn ‚ploetzlich‘ tausende von Leuten in die selbe Richtung wollen. Nunja, die halbe Stunde Fahrt hat somit 1,5 Stunden gedauert. Was tut man nicht alles fuer ein Erlebnis 🙂

Rest des Wochenendes war unspektakulaer, hauptsaech downtown gebummelt und Diablo 2 gespielt. Fotos gibts keine, alle die ich gemacht hab, sind verwackelt und doof. Fuer so Sachen brauch ich ein Stativ und eine andere Kamera.