Englisch

Nun. Mein Englisch ist jetzt nicht gerade schlecht, aber richtig gut ist es auch nicht. Zwar hab ich acht Jahre Schulenglisch und ein Jahr an der FH Englisch gehabt (letzteres sogar freiwillig!!), aber ohne Übung kommt man ja nie weiter. Hier in Amerika hab ich weiß Gott genug Übung, aber um das gleich richtig reinzuprügeln, hab ich mich zu einem Englischkurs angemeldet. Das Ganze wird organisiert von Berlitz (Näheres im Wikipedia-Artikel über Berlitz), und dauert insgesamt zwei Monate.

Die Unterrichtseinheiten sind zweimal die Woche, wobei eine Unterrichtseinheit 2h dauert. Insgesamt hab ich also (2 Stunden * 2) * 8 Wochen = 32 Stunden. Und kostet ne Stange Geld, aber was tut man nicht alles für die Bildung. Herzlichen Dank an dieser Stelle an meine Eltern, die mir das bezahlen 🙂

Heute (bzw. bis gerade eben) war die erste Einheit und ich durfte mich mit der Lehrerin und einer Spanierin rumschlagen und auf englisch erklären wie man exotische Reiseziele erklärt, was für Hobbies man haben könnte, was man während eines Urlaubs alles machen kann, wie man die Landschaft beschreibt und so weiter. Ab und zu sind wir ziemlich abgedriftet, so dass wir irgendwann mal dazu kamen die Übersetzung für Bullauge zu suchen. Heisst übrigens port hole (oder porthole, dann findet es auch http://dict.leo.org). Und Hausaufgaben gibts auch. Wie in der Schule 🙂

UPDATE: Elektronik

Nun bin ich echt am verzweifeln. Man kann jede Menge Geld sparen wenn man hier in Amerika Elektronik kauft. Nachdem ich mir schon ueberlege ein TomTom zu kaufen, komm ich jetzt in die Verlegenheit mir ein NAS-Gehaeuse zu kaufen, naemlich das Qnap Turbo Station TS-209 Pro. In Amerika kostet es $390 (245Euro), in Deutschland 330Euro. Gut, da kommen noch Festplatten dazu, aber die kosten ja fast nichts mehr (500GB kosten 65Euro, 750GB kosten 80Euro und 1TB kostet 120Euro, da macht der Dollar keinen Unterschied). Mit Vollausstattung waeren das in Deutschland also 570Euro, hier in Amerika nur 485Euro. Wieder 85 Euro gespart. Jetzt wirds dann halt interessant mit dem Zoll und der Einfuhrumsatzsteuer. Da waere dann der Preisvorteil schon wieder futsch, bzw. kaum mehr relevant.

UPDATE:

Inzwischen gibt es eine verbesserte Version (TS 209 Pro II). Ich hab mich noch nicht durch den Text gequält um die genauen Unterschiede herauszufinden, aber vermutlich macht es dasselbe nur besser und schneller und grüner.

UPDATE 2:

Warum auch immer, aber ComputerBase hat jetzt einen Test für die TS 409 Pro (die alte Version) im Portfolio.

Wer das liest kann lesen

So. Erstes Wochenende ist rum. Wo fang ich an? Freitag Abend am Besten. Nachdem der Arbeitstag ganz gut rumgegangen ist (nix Spezielles zum Erzählen vorhanden) wurde ich Abends eingeladen zu einer „Ich geh in den Ruhestand“-Party. War ganz nett, irritierend war nur das dort drei Fernseher hingen (innerhalb eines Raums) mit drei verschiedenen Sportsendungen die einfach mal im Hintergrund liefen. Es ist wohl in Amerika Gang und Gebe (wenn man von einer Gaststätte in Indiana auf ganz Amerika schliessen kann), dass IMMER und DAUERND der Fernseher läuft, meist mit Sportsendungen. Man gewöhnt sich dran, auch wenn ich immer wieder abgelenkt wurde von den Bewegungen im Augenwinkel.

So hab ich auch mitgekriegt das ein NASCAR-Fahrer mit 180 mph (290 km/h, kommt mir etwas schnell vor für NASCAR-Autos, aber so hab ich das verstanden) seitwärts in die Wand gecrasht ist, sich ein paarmal überschlagen hat und dann einfach aus dem Auto ausgestiegen ist und weglaufen konnte. Fahrgastzelle for the win. Unglaublich.

Samstag durfte ich dann erstmal ausschlafen und war dann die Gegend, bzw. die Einkaufsmöglichkeiten erkunden. Hat allerdings viel Zeit gekostet, da ich alleine in dem Buchladen drei Stunden verbracht habe. Unglaublich wieviel Angebot die hier überall haben. Den Samstag abend hab ich dann erstmal daheim genossen, gemütlich mit Bier und Chips vor dem Fernseher. Somit hätte ich das auch abgehakt und es kann „ordentlich“ weitergehen.

Sonntag bin ich dann mit der Lena und einer weiteren Praktikantin (schafft für Würth) gemütlich auf einem Trail entlangspaziert und uns über Gott und die Welt, Architektur, Logistik und Amerikaner an sich unterhalten. Exzellent. Sonnenschein und um die 20°C mit blauem Himmel. Besser kanns fast nicht werden um die Jahreszeit. In Karlsruhe hats wohl gerade um die 2°C 🙂

Heute (Montag) hab ich dann angefangen mit dem Meterstab (yard rule, damit ich mir das merken kann) die Ecke auszumessen in die ich den Messstand einbauen darf. Das wird mich noch mindestens diese Woche beschäftigen. Daheim hatte ich dann das erste kleine Maleur, irgendwie war mein Klo verstopft (ja, irgendwie 🙂 ). War aber kein Problem in der Service-Oase Amerika, einfach in der Administration angerufen, 5min später war jemand mit dem Pümpel (plumber’s helper 🙂 ) da und weitere 5min später war das Problem gelöst. Wow. Ich bin beeindruckt. Dann war ich noch Wasser einkaufen und ein paar Gewürze, damit ich mir auch was leckeres kochen kann. Ein ernsthaftes Problem scheint hier Jod-Salz zu sein. Ich hab 20 verschiedene Salz-„Sorten“ gefunden, auf allen stand dann singemäss drauf:

This salt does not supply iodide, a necessary nutrient

Ahja. Es wird also jedesmal erwähnt das KEIN Jod drin ist, ein „wichtiger Nährstoff“. Interessant.

Der Rest des Nachmittags hab ich dann gemütlich auf dem Balkon verbracht, bei 23°C und einem
Häagen-Dazs-Eis (500ml für $4). Sowas kostet bei uns locker das Doppelte.