Gravity

Gravity soll ein echt guter Film sein. IMDB sagt 8.7 (!!!), rotten tomatoes sagt 98% (respektive 89%). Also, auf in die Schauburg und ab in den Film. Donnerstags um 23 Uhr ist die Schauburg tatsächlich relativ leer.

Der Film selber ist .. .hmm … also, die Bilder sind super. Die Reflexionen in den Goldfischgläsern der Astronautenhelme sind nett, die Kameraführung ist bombastisch und die Musik passt jedesmal. Auch die Tatsache, dass es im Weltraum keine Schallübertragung gibt (nagut, ein bißchen schon), wird ab und an schön inszeniert.

Die Story ist aber .. *gähn* der Film zieht sich dann doch etwas in die Länge und manche Szenen sind dann doch sehr gequält episch. Die gute Frau Bullock z.B. rollt sich in Embrionalstellung zusammen und rotiert ein bissle in der Schwerelosigkeit der Raumstation .. puuh, danke, Schnitt.

Clooney-Schorsch trägt den witzigen Part bei und ist leider viel zu wenig beteilgt. Am Ende (SPOILERALERT) bei der Landung im Wasser wird dann auch noch kurz eine „Hilfe, Hilfe, ich ertrinke noch, nachdem ich den Weltraum, den Wiedereintritt und den Aufschlaf aufm Wasser überlebt hab“. Und dann eine bescheuerte Kolossos-Einstellung der Kamera (so von Bodennähe fast senkrecht an Sandra entlang) mit pompöser-szenischer Hymne. Hachja.

Ich geb dem Film allerhöchstens eine 6, wenn man furchtbar nett sein will ne 6,5. Das ein Film zum HD angeben, den kann man einfach ohne Ton im Hintergrund laufen lassen.