W-Jax 2009: Mittwoch

Don’t know Jack about Object-relational Mapping? – Craig Russell
Vortrag darüber ob und wie man ORM einsetzen sollte. Ich fand den ziemlich langweilig den Vortrag, da eigentlich nichts supertolles erzählt wurde. Empfehlung des Vortragenden: Baue dir keinen eigenen Mapper, nutze bereits vorhandene. Ja, das ist ein guter Tipp. Ich hatte mir zumindest bisher nämlich nie überlegt, das man mit folgendem Szenario ein „Problem“ hätte:

Über Weg Nr.1 wird ein Objekt „Fussballspiel 1“ aus der Datenbank geholt. Jetzt gibt’s aber noch einen anderen Weg (Nr.2), der sich auch das „Fussballspiel 1“ holt. Bei meinen bisher selbst zusammengefrickelten ORMs wären hier zwei Instanzen vorhanden gewesen, obwohl es ja eigentlich dasselbe Objekt ist. GUTE ORMs liefern hier einfach nur die Referenz auf dasselbe Objekt raus.

Validation – declare once, validate anywhere. A reality? – Emmanuel Bernard
Interessant. Man kann in seiner Bean einfach angeben welche Constraints eigentlich gelten sollen (z.B. String mit der Mindestlänge 5) und das ist dann anwendungsweit verfügbar. Allerdings auch „nur“ wenn man JSF, JPA und JEE verwendet. Wenn dann natürlich ein Framework nimmt das die Bean Validation (noch) nicht unterstützt, dann hat man gelitten. Aber da der JSR 303 (http://jcp.org/en/jsr/detail?id=303) ja inzwischen final ist, lässt das hoffen. Insgesamt eine tolle Idee, schaun wir mal was draus wird.

Understanding Cloud Computing – Iran Hutchinson
Allgemeines Blabla über „Cloud Computing“. Das es da Unterschiede gibt. Und das man zwischen IaaS, SaaS und *aaS unterscheiden sollte. Und das man wissen sollte was man will. Ach. Guter Vortrag zu einem Laberthema.

Scala at Work – Martin Odersky
Scala ist ja in aller Munde. Ich hatte bisher noch nichts damit zu tun und werde in absehbarer Zeit damit auch nichts zu tun kriegen. Grundsätzlich finde ich die Idee einer Kombination Objektorientierung, Funktionale Programmierung und der JVM doch sehr schön. Wer mehr wissen will, schaut einfach mal in die Wikipedia (Thema: Scala (Programmiersprache) )

JavaScript beyond the Basics – Nathaniel Schutta
Eigentlich ein guter Vortrag zum Thema Javascript. Leider wusste ich das meiste schon, was wohl hauptsächlich daran liegt, das ich in meiner Diplomarbeit nichts anderes gemacht hab. Neu war allerdings die Tatsache, das jemand eine JVM in Javascript geschrieben hat. Wahnsinn. Fazit des Vortrages: Javascript is no toy language.

Google Web Toolkit – Making a Better Web 2.0 – Papick Taboada
Nun. Java benutzen um Javascript zu erzeugen. Der gute Herr Taboada ist durch den Vortrag ziemlich gehetzt, aber insgesamt ist es schon eine tolle Sache. Vor allem seit mit Google Wave auch eine Anwendung draussen ist, die komplett auf diese Technik aufbaut.

Pragmatische Aufwandsschätzung – Andreas Havenstein, Henning Wolf
Sieben „user stories“ zum Thema Aufwandsschätzung. Nichts wirklich Neues, aber mal ein konkretes Beispiel für Function-Point-Analyse zu sehen, war ganz nett. Auch das man das „relative Schätzen“ meist besser kann. Beispiel: „Teilaufabe A ist eindeutig mehr Aufwand als Teilaufgabe B“.