W-Jax 2009: Dienstag

Die W-Jax ist meine erste Konferenz, dementsprechend faszinierend finde ich die. Lauter Leute, alles Entwickler, bekannte Gesichter der Branche und fast nur gute Vorträge. Ich bin begeistert. Aber jetzt komm ich mal gleich zu den gehörten Vorträgen:

Why the next five years will be about languages – Ted Neward

Sehr witziger Vortrag über Sprachen an sich. Natürlich auch über den Hype namens DSL (Domain Specific Languages), aber prinzipiell darüber das nicht jede Sprache die Endlösung ist, das viele Sprachen überleben werden, obwohl sie keiner will und das es neue Sprachen geben wird, die jetzt noch keiner kennt. Quintessenz am Ende: Wer sich jetzt nicht um Sprachen kümmert, brauch später auch nur noch einen Satz: „Would you like fries with that“.

Back to the Basics: Anwendungen auf Basis von EJB 3.1 – Dirk Well

Ein kleiner Einführungskurs in EJB 3 mit Hinweisen was in EJB 3.1 noch dazu kommen wird. Im Prinzip nichts besonderes, da kann man auch einfach die Spezifikation lesen (wie fast immer :)), allerdings war es ganz nett mal eine Zusammenfassung zu sehen. Interessant könnte das @Asychnronous sein, das dann mit Future-Objekten arbeiten. Muss ich mir nochmal genauer anschauen. Weiterhin dazu kommt dann noch @Singleton, wobei diese leider nur Clusternode-eindeutig sind, bzw. JVM-eindeutig. Bißchen doof, wenn man fast nur mit Clustern arbeitet. Muss man halt schauen wie man die synchronisiert.
Weiterhin wurden cronjobs neu entdeckt. Nennt sich in EJB 3.1 dann Timer und lässt sich (fast) beliebig steuern. Find ich halt faszinierend wie man alten Wein einfach in neue Schläuche packt und das dann als „Feature“ verpackt. Wow. Timer 🙂

42 für Softwarearchitekten – Dr. Gernot Starke
Da verweis ich grad einfach mal auf http://arc42.de/. Im Prinzip ein sehr interessanter Vortrag über Projektdokumentation (also nicht nur das Benutzerhandbuch, sondern alles inkl. Requirements und Technische Konzepte). Da gibt’s ein Template zum Runterladen, das gerade mal 30 Seiten (oder so) hat, das einem eine Struktur vorgibt wie man ein Projekt beschreiben kann. In der Theorie eine super Sache, allerdings glaube ich nicht, das man irgendeinen Vorgesetzten davon überzeugen kann, dass man erstmal eine Woche lang ein Template ausfüllt um dann (weil agil und so), nochmals pro Woche einen Tag zu verbraten um das auf den neusten Stand zu bringen. Chefs wollen schnell was und das so billig wie möglich.

The Future of Enterprise Java – Adam Bien
Lange Keynote. Muss ich mir nochmal genau Gedanken machen was da alles gesagt wurde. Im Prinzip nix Überwältigendes, meist nette trends.google.com-Graphiken, gepaart mit ein paar Fakten „aus der Wirtschaft“. Klingt jetzt viel abfälliger als es war. An eine Sache erinnere ich mich noch: Single Vendor wird wohl (leider) kommen. Also, Cloud und so: Application Server, JPA-Implementation und/oder andere Libraries von einem Hersteller. Ich nenne hier einfach mal Red Hat aka Jboss.

Hibernate Search: Full-text search for Hibernate Applications – Emmanuel Bernard
Ein Hibernate Interface für Lucene. ’nough said. 🙂
Ne, ernsthaft: Eigentlich eine sehr abgefahrene Sache, weil es die Lucene-Machine einfach komplett wegkapselt. Man kann das quasi als normale DataSource sehen, die dann per EntityManager angesprochen wird und auch Query und ResultLists nutzt. Faszinierend. Ausserdem wird dann auch bei einem Datenbankupdate automatisch die Änderung in den Lucene-Index propagiert.

JCR: Java Content Repositories – Carsten Ziegeler
Da der Marc da bissle seine DA drüber geschrieben hat (oder so ähnlich), hab ich mir das auch mal angeguggt. Ist jetzt keine besondere Präsentation gewesen, eigentlich nur eine Beschreibung WAS ein Content Repository ist und das JCR 2.0 relativ frisch raus ist. Schaunmermal.

CouchDB, die REST-basierte Datenbankalternative fürs WEB 2.0 – Frank Pientka
Was ein komisches Ding. Eine JSON-Datenbank. Man erstellt einfach ein JSON-Dokument und packt das dann in die CouchDB. Nutzt das Map&Reduce das irgendwie wohl Google entwickelt hat. Das ist jetzt grobes Halbwissen, müsste man mal genauer recherchieren. Ich finds aber irgendwie komisch, weil das „eigentlich“ nur eine JSON-Datenbank ist, mit REST-Interface. Ein GET ist also ein SELECT, ein POST ist ein INSERT usw. Ohne Sicherheitsmechanismus, Login oder sonstirgendwas. Wer die URL kennt, darf alles machen. Doofes Konzept irgendwie.

NACHTRAG: Es gibt wohl doch ein Sicherheitsmodell. Es gibt Admin-Accounts, einen Lese- und einen Schreibzugriff. Allerdings wurde davon, soweit ich mich erinnere, nichts im Vortrag erwähnt. Nur das man halt einen HTTP-Proxy davor schalten sollte, um Sicherheitsfeatures reinzubringen. Quelle: http://couchdb.apache.org/docs/overview.html

Was schafft man in 60 Minuten – Live „on stage“ hacking for Java EE 6 – Adam Bien
Geile Sache. In 60 Minuten einfach mal EJB 3.1, JPA 2.0, JSF 2.0, JMS einen Junit-Test mit EJBContainer-Mockup und ein JSF-Redirect. Und das ganze dann noch per REST und Webservice erreichbar. Damit gewinnt dieser Beitrag das Bullshit-Bingo des Tages 🙂

Das wars dann erstmal für heute, ich geh mal mein Bier auffüllen 🙂