Aller guten Dinge sind drei

Glaub ich zumindest. Aber nicht alles ist gut in diesen Dingen. Kommen wir also zu den spannenden Sachen…

1. Ich hab einen amerikanischen Führerschein. Hooray. Nagut, eigentlich hab ich nur einen temporären, weil ich nicht nachweisen kann, dass ich da wohne wo ich behaupte das ich wohne. Das die mir meine Sozialversicherungskarte dahin geschickt haben zählt ja nicht.

2. Kung Fu Panda im IMAX Kino angeguckt. Sehr guter Film, kriegt 10 von 10 Punkten. Ich hab selten so gelacht 🙂

3. Was passiert wenn es eine Woche lang regnet (10″ sagen die im Fernsehen, also 25.4 Zentimeter. Stellt sich nur die Frage auf welcher Fläche, die Amis haben ja irgendwie immer ihr eigenes System) und donnert und tornadot (das ist übrigens kein Wort)? Richtig, Flut. Viel Wasser das den Bach runterwill. Und wenn der Bach nimmer will, dann sucht sich das Wasser einen anderen Weg. Blöderweise direkt in der Ausfahrt von meiner Wohngegend (leider gibt es keine zweite Ausfahrt). Das ist bestimmt 30cm tiefes Wasser, da fahr ich nicht durch. OK, bin doch durchgefahren, aber am Rand über die Wiese. Und nur in eine Richtung, beim Zurückkommen nach Hause (nachm Kino) hab ich mein Auto auf der Strasse geparkt (zusammen mit ein paar anderen leidenden Einwohnern) und bin gelaufen.

(4. … ja, ein 4. Bedingt durch 3. bin ich meinem Chef zu Hilfe geeilt, weil sein Erdgeschoss geflutet war. Nicht viel, gerade soviel das sicher der Teppich vollsaugt und alle Kartons die auf dem Boden standen (ist erst vor einem halben Jahr eingezogen) ebenfalls voll mit Wasser saugen. Umschichten ist die Devise. Naja, die Versicherung zahlts…

Ein Gedanke zu „Aller guten Dinge sind drei“

Kommentare sind geschlossen.